direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Das Aufplatzen von Radialspaltwirbeln in periodisch instationären Strömungen

Rotor-Stator-Interaktionen
Rotor-Stator-Interaktionen - Einflüsse auf den Radialspaltwirbel in einem hochbelasteten Verdichterstator
Lupe

Anregung des Spaltwirbels durch periodische Nachlaufdellen

Ihr Browser unterstützt kein Flash! Bitte installieren bzw. aktualisieren Sie Flash.

Ziel des beantragten Projekts ist es, einen Beitrag zum Verständnis über Rotor-Stator-Interaktionen in Axialverdichtern zu leisten. Im Fokus steht dabei der Einfluss periodischer Geschwindigkeitsdefekte in der Anströmung auf das Aufplatzen des Radialspaltwirbels in hochbelasteten Verdichtergittern.

Das Fachgebiet für Luftfahrtantriebe der TU Berlin betreibt einen Ringgitterwindkanal, mit dem die Entwicklung des Radialspaltwirbels sowie das Aufplatzen desselben in einer Verdichter-Statorkaskade untersucht werden. Der modulare Charakter des Versuchsstandes erlaubt u.a. den optionalen Einbau eines Nachlauf­dellen­generators, welcher stromauf des Messgitters positioniert wird. Auf diese Weise kann im Rahmen dieses Forschungsprojektes das Aufplatzen des Radialspaltwirbels am Verdichter-Stator unter stationären und instationären Anström­bedingungen verglichen werden. Im Detail kann daraus abgeleitet werden, in welchem Maße sich die Nachlaufdellen des vorgeschalteten Nachlaufdellengenerators auf den Betriebsbereich und die Effizienz der Verdichterkaskade auswirken. Dabei steht die Detektion eines verzögerten oder forcierten Wirbel­auf­platzens im Vordergrund. Es wird geklärt, ob und in welchem Maß die mit dem Wirbelaufplatzen einhergehenden Instabilitäten durch die umlaufenden Nachlaufdellen angefacht bzw. gedämpft werden. Durch die Variation der Parameter des Rotors werden darüber hinaus Ergebnisse erwartet, die den Einfluss der Nachlaufdellen­frequenz auf die Verblockung der Schaufelpassage und den erreichbaren Druckaufbau darlegen.

Zur Charakterisierung der instationären Sekundärströmungen kommen Stereo-Particle-Image-Velocimetry (Stereo-PIV) und piezoresistive Druckaufnehmer zum Einsatz. Die Auswirkungen der Geschwindigkeitsdefekte auf den Druckaufbau und die entstehenden Verluste werden mit Hitzdraht­anemometrie und pneumatischer Messtechnik in Form von Fünflochsonden untersucht.

Ansprechpartner: M.Sc. Mario Eck

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

Kontakt

M.Sc. Mario Eck
Tel. +49 (0)30 314-26919
Institut für Luft- und Raumfahrt
Raum F 003

Webseite